Aw: Niederlage und Sieg beim Start in die Finalrunde

Aw: Auftakt zur Finalrunde misslungen

In der ersten Finalrunde der Baden-Württembergischen A-Jugend-Oberliga gastierte das Team der HSG Weinheim/Oberflockenbach in der Riesenberghalle. Aufgrund der Vorrundenergebnisse lag die Favoritenrolle wohl leicht bei der Heimmannschaft, ansonsten war der Gegner nahezu unbekannt.

Das Spiel startete auch ganz nach den Vorstellungen des SVA, schnell konnte man sich mit einigen Treffern absetzen. Mit Fortdauer der ersten Halbzeit mehrten sich jedoch Fehler und Fehlwürfe, die gewohnte Lockerheit wich und das Spiel wurde hektisch und unruhig – ein Umstand, der sichtlich eher den kampfstarken Gästen in die Karten spielte.

Für den zweiten Durchgang nahm man sich dann in der Pause vor, dem Gegner nun auch physisch zu begegnen, den Kampf noch mehr anzunehmen. Das gelang auch zusehends, Mitte der zweiten Halbzeit hatte man sich wieder einen 3-Tore-Vorsprung erarbeitet. Nach der Verletzung von Marit war dann jedoch die Unsicherheit zurück, man ließ die Gegnerinnen abermals ins Spiel kommen und diese ließen sich nicht zwei Mal bitten.

Weinheim/Oberflockenbach ergriff die Chance gegen eine – an diesem Tag – nun völlig verunsicherte Allensbacher Mannschaft und entführte mit einem Endresultat von 33:32 beide Punkte aus der Riesenberg-Sporthalle.

Aw: Zweiter Saisonsieg über Bundesligist Göppingen

Nach der Auftaktpleite eine Woche zuvor stand mit den Alterskolleginnen der FA Göppingen in der 2. Finalrunde ein nominell deutlich stärkerer Gegner auf dem Parkett. Wieder vor eigenem Publikum konnten die Allensbacherinnen nun beweisen, dass sie in dieser Saison zurecht zu den stärksten Teams der Liga gehören.

Wiederum nicht in stärkster Besetzung trafen die beiden Teams bereits zum zweiten Mal aufeinander, bereits im Herbst hatte man einen deutlichen Erfolg gegen die Bundesliga-erfahrenen Gäste gefeiert. Und das Spiel entwickelte sich zu Beginn genau wie in der ersten Begegnung. Im Gleichschritt ging es bis Mitte der ersten Spielhälfte, dann bekamen die Heimischen Oberwasser und setzten sich bis zum Halbzeitpfiff mit 4 Toren ab.

Nach der Pause ein zuerst unverändertes Bild: Bereits nach 37 Spielminuten führte Allensbach mit 7 Treffern Unterschied, allerdings wurde es diesmal kurz vor dem Ende doch noch einmal eng, als Göppingen binnen 3 Minuten von 28:23 auf 28:26 verkürzen konnte. Doch auch zwei vergebene Siebenmeter in der Schlussphase änderten nichts mehr am Sieg der Heimmannschaft, die sich damit im Kampf um die Spitzenplätze in der Oberliga-Finalrunde zurückmeldete.

Nun geht es in eine mehrwöchige Spielpause, bevor man am 12. Februar auswärts bei TuS Metzingen antritt.