Aw: Arbeitssieg in Stuttgart

Mit den Stuttgarter Kickers setzte sich am vorletzten Oktober-Wochenende der Reigen an weitgehend unbekannten Gegnern für die weibliche A-Jugend des SVA in dieser Oberliga-Saison fort. Auf Grund der Ergebnisse der ersten Runden durfte man sich jedoch durchaus Hoffnung auf einen Punktezuwachs machen, stand man doch selbst nach drei Siegen zum Auftakt gemeinsam mit Metzingen an der Tabellenspitze, die Kickers rangierten auf einem Mittelfeldplatz mit ausgeglichener Erfolgsbilanz.

 

Zu Beginn war jedoch von einem Klasseunterschied nichts zu merken. Die Heimmannschaft agierte zwar etwas fehleranfällig im Angriff, das Gästeteam konnte selbst jedoch auch nicht sofort zum gewohnt druckvollen Spiel finden. Zu oft übersah man die einfache Lösung und verstrickte sich in komplizierte Spielhandlungen, die nicht selten ohne Torerfolg blieben. Die Allensbacher Deckung stellte die Kickers zwar vor Probleme, allerdings schlichen sich auch dort immer wieder Konzentrationsfehler ein.

Der engagierte Auftritt des Gegners tat sein Übriges. Zwar lagen die Nachwuchshühner nahezu über den gesamten Verlauf der ersten Spielhälfte in Front, die Stuttgarterinnen blieben jedoch in Schlagdistanz. Der Halbzeitstand von 16:14 für den SVA war dem Verlauf somit durchaus entsprechend, vieles, das gegen Göppingen in der Vorwoche nahezu spielerisch leicht ausgesehen hatte, konnte diesmal oft nur durch harte Arbeit, Kampf und Leidenschaft erreicht werden – und so nahm man sich in der Pause vor, eben diese Tugenden noch mehr in die Waagschale zu werfen.

Na ja: richtig rund lief der Mannschaftsmotor auch zu Beginn von Durchgang zwei nicht. Den Kampf um die Punkte hatte man aber nun verinnerlicht, vielleicht auch die Sonntagmorgenmüdigkeit abgeschüttelt. Nach einigen ausgeglichenen Spielminuten begann sich der SVA langsam, aber schließlich doch deutlicher, von den Stuttgarter Kickers abzusetzen. Der Vorsprung wuchs über 4 Tore in Minute 45, 5 Tore in Minute 50 auf 7 Tore vier Minuten vor Schluss. Das Endergebnis von 33:26 brachte schließlich die nächsten zwei Punkte.

Drei Erkenntnisse kann man wohl mitnehmen: Zu einem handballerischer Erfolg benötigt es konzentrierte Arbeit, die man zu erbringen bereit sein muss. Als Mannschaft können wir Ausfälle mittlerweile gut kompensieren, gerade unsere Youngsters aus der B-Jugend zeigen das ein ums andere Mal. Und an einem Tag, wo nicht alles ganz einfach von der Hand geht, doch ungefährdet zwei Punkte einfahren zu können, zeigt letztlich auch von Qualität.

Nunmehr verabschiedet sich die A-Jugend des SVA in eine mehrwöchige Spielpause, bevor es am 21. November zum Spitzenspiel gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Alterskolleginnen aus Metzingen kommt.