Autsch! Das tut weh! TSV Bönnigheim – SV Allensbach II 23:12 (11:5)

Eine heftige Niederlage mussten unsere Mädels beim Verlustpunktfreien Tabellenführer in Bönnigheim hinnehmen. Klar, es fehlten drei wesentliche Mosaiksteine auf Allensbacher Seite die das Ergebnis vielleicht noch etwas günstiger hätten darstellen können, aber…

Nun, trotz allem kam unsere Mannschaft recht gut ins Spiel. Die Abwehr stand gewohnt sicher, trotz der notwendig gewordenen Veränderungen im Mittelblock. Auch im Angriff wurden zu Beginn des Spiels einige gute Chancen herausgespielt, so dass man nach gut 14 Minuten „noch dran“ war (6:5). Festzuhalten bleibt, dass sich Bönnigheim im Positionsspiel gegen die SVA II Abwehr gehörig schwer tat. Knackpunkt in Halbzeit eins die vielen technischen Fehler auf Allensbacher Seite, sprich, viele Bälle wurden weggeworfen oder von der guten Torhüterin der Gastgeberinnen abgewehrt, was Bönnigheim in Form von diversen Kontern eiskalt zu nutzen wusste. „Einzig Jule Gruber hatte man es zu verdanken, dass der Rückstand zur Pause nicht noch größer ausgefallen ist“, stellte Trainerin Babsi Harter nach dem Spiel fest. So aber blieb es beim moderaten 11:5.

Ähnlich zu den vorangegangenen Spielen kam die Mannschaft besser aus der Kabine. Im Angriff wurde geduldiger gespielt und vor allem das Rückzugsverhalten war jetzt in Ordnung. Die Abwehr stand weiterhin recht gut, trotzdem dauerte es noch bis zur 36.Minute, bis es wieder ein Allensbacher Tor zu bejubeln gab – dann aber gleich deren drei hintereinander (13:8). Danach sollten sich allerdings die mangelnden Wechselmöglichkeiten unserer Mannschaft mehr und mehr bemerkbar machen. Die Kräfte schwanden zusehends, was am Ende zu einem sehr deutlichen Erfolg der Bönnigheimerinnen führte.

Fazit, die junge Allensbacher Mannschaft (Alter 19-20) musste gegen eine erfahrene Frauenmannschaft einiges an Lehrgeld bezahlen, konnte den Ausfall von drei Leistungsträgerinnen vor allem im Angriff einfach nicht kompensieren. Der Krankenstand unter der Woche tat sein Übriges … Trotz allem bleibt festzuhalten, dass sich der SVA II nach Kräften gegen den Tabellenführer wehrte, die Trainer trotz 23 Gegentoren mit der Abwehr zufrieden waren. Ja –  und das mit dem Angriff „kriegen sie auch noch hin“ 🙂 .

Nächstes Spiel am kommenden Samstag (!) 19:30 Uhr Riesenbergsporthalle. Gegner dann die SG Nussloch.

Es spielten: Elisa Singler, Julia Gruber; Marlena Schilling, Katja Allgaier, Ronja Holzmann (1), Lisa Haab (1), Johanna Leenen, Marie Herbert, Jasmin Moll (3), Sabrina Schmidt, Laura Epple (1), Laura Kayser (6/2)