Auswärtssieg in Radolfzell; HSC – SGAD 26:39 (17:17)

Am Samstag spielten die erste Herren in Radolfzell. In der Partie Erster gegen Dritter konnte sich lange keine Mannschaft absetzen. Die Hausherren waren sehr gut auf die insbesondere in der Abwehr etwas abwesend wirkenden Gäste eingestellt und agierten insbesondere im Angriff clever. Begünstigt durch die Abwehr der SG, die an diesem Tag leider bis zur 40. Minute nicht die richtige Einstellung auf die Platte brachte, nutzten die Radolfzeller ein um das andere Mal die Lücken für einfache Torferfolge über Außen und Rückraum Rechts. Die Seeadler agierten in den ersten Minuten des Spiels, abgesehen von vereinzelten technischen Fehlern im schnellen Umschaltspiel und unnötigen Würfen in Überzahl, im Angriff mit Druck, guter Effektivität und schnellen Toren. Aufgrund der schlechten Abwehrleistung entwickelte sich trotzdem ein steter Schlagabtausch. So war das logische und gerechte Halbzeitergebnis ein 17 zu 17.

Nach der Pause bot sich dem zahlreich erschienen und wie immer tolle Stimmung verbreitenden Fanclub der Seeadler zunächst leider wieder dasselbe Bild. Keines der beiden Teams konnte sich wirklich absetzen. Erst nach knappen 40 Minuten kam der Seeadler-Express langsam in’s Rollen. Nach Umstellung auf eine Einzelmanndeckung agierten plötzlich alle Abwehrspieler deutlich aktiver und zeigten mehr Laufbereitschaft. Begünstigt durch stark erkämpfte Zeitstrafen der Radolfzeller, ein gutes Umschaltspiel und die deutlich bessere Abwehr setzte sich Allensbach Tor um Tor weiter ab. In dieser Phase machten sich bei den Gastgebern aus Radolfzell der personelle Notstand und auch die damit zusammenhängenden konditionellen Probleme bemerkbar, wodurch die SG-Herren einen für den vorherigen Spielverlauf etwas zu deutlichen 13-Tore-Sieg einfuhren. Den Schlusspunkt zum 26:39 Endstand setzten die Seeadler in der 60. Minute mit einem Siebenmeter, welcher gleichzeitig das erste Tor und laut gefeierte Comeback des Co-Trainers David-Samuel Köchling Mayan darstellte.

Vielen Dank an die Gastgeber, die vor allem in der ersten Halbzeit einen guten Kampf lieferten, für ein gutes und faires Spiel. Vielen Dank auch an den Fanclub der Seeadler, der die SG-Herren in der ersten Saisonhälfte fantastisch unterstützte und einen großen Anteil an der 14:0 Serie hatte. Passend dazu die Aussage eines Radolfzeller Spielers: „Mit so einem coolen Fanclub machen selbst verlorene Spiele Spaß.“ Diesem Lob können wir uns nur anschließen!

Bilder: Dzialoszynski