Seeadler gewinnen Spitzenspiel gegen Meßkirch 30:29 (16:15)

Nach heißem Ritt auf der Rasierklinge gelingt es der SG Allensbach-Dettingen gegen den Tabellenzweiten aus Meßkirch zu bestehen und die Punkte daheim zu behalten. Wenn sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegnen macht der bessere Torhüter den Unterschied aus.

Wie auch in Meßkirch übernahm der TV erst einmal die Regie im Spiel und traf als erste Mannschaft. Bis zur zehnten Minute ging die Gäste immer in Führung und die SG glich so gut es ging aus. Immer wenn man vorne nicht traf, machte Max Amann im Tor eine gute Parade und hielt die noch nicht ganz sattelfeste Abwehr im Spiel. Auch in der Offensive war Allensbach eher durch schnelle erste Wellen erfolgreich als durch Spielzüge, was sich aber im Laufe der Partie änderte. Die SG stellte sich immer besser auf den Gegner ein und sicherte hinten die Bälle durch Cleverness und Aufmerksamkeit und vorne trafen meistens die Außen über schnelle Spielzüge. So ging das Momentum auf die Spielgemeinschaft über, die sich in Führung warfen und nun Meßkirch ausgleichen ließen. Der Seeadler-Express kam langsam ins Rollen und wurde auch nicht durch Zeitstrafen gebremst, weil sich die Mannschaft nicht verunsichern ließ und Amann nun auch die 7-Meter hielt. Die SG warf sich bis zur 26. Minute mit 4 Toren in Führung (16:12), legte dann aber vor der Pause einen kurzen Stopp ein und Meßkirch nutzte das um wieder heranzukommen. Angeführt von ihrem Torwart Andreas Gasser, der insgesamt auch eine starke Leistung zeigte, warf der TVM drei Tore in Folge, so dass das Halbzeitergebnis denkbar knapp 16:15 lautete.

Wenn auch das Ende der ersten Halbzeit etwas verschlafen wurde, so passierte das in der zweiten Halbzeit nicht. Die SG nahm wieder das Heft in die Hand und gestaltete das Spiel positiv. Man warf sich regelmäßig in Front mal mit zwei, mal mit drei Treffern aber Meßkirch blieb weiterhin gefährlich. Durch eine konsequente Abwehr und ein gutes Umschaltspiel ging Allensbach immer wieder in Führung. Als es in der 48. Minute gegen Christoph Hänsel eine merkwürdige 2-Minuten-Strafe gab, verloren die Seeadler ein bisschen die Linie und der TV konnte wieder drei Tore ausgleichen. Bis zur 60. Minute und der letzten Führung durch Schropp (30:29) passierte aber nichts Aufregendes mehr und die Seeadler brachten die restlichen 51. Sekunden mit einem nicht zu überwindenden Abwehrbollwerk zu Ende.

Dank des Sieges hat die SG Allensbach-Dettingen nun die besten Chancen am Ende oben zu stehen. Neuzugang Maximilian Schropp glänzte als bester Werfer mit acht Toren, dahinter Hannes König mit sechs Toren.

Bilder: Dzialoszynski