Volldampf voraus – auch der TSC Blumberg hält die SG A/D nicht auf! SGA-TSC 34:25

Mit den Baaremern aus Blumberg kam ein aus der Vergangenheit bekannter Gegner in die Riesenbergsporthalle zu Allensbach. Gegen Blumberg gab es immer spannende und manchmal erfolgreiche Duelle mit kämpferisch starkem Handball. Dementsprechend stellten die Allensbacher Trainer erst einmal ein Abwehrbollwerk auf, um zu sehen, was der Gegner auf der Pfanne hat.

Es dauerte fast drei Minuten, bis man die eigene Offensive das erste Mal ins Spiel brachte und weitere zwei Minuten für ein zweites Mal. Da die Abwehr aber felsenfest stand und dabei sehr wach agierte, lief das Spiel ganz nach Allensbacher Fahrplan. Bis zur 16. Minute und dem 9:7 hielten die Eichbergstädter ordentlich mit aber dann legten die Seeadler los. Vorne fielen die Würfe besser und hinten machte man dem Gegner das Leben noch schwerer. Zudem glänzte Torhüter Max Amann mit der ein oder anderen Parade. Die Supporter auf den Rängen quittierten das mit ordentlich Beifall und Getöse. Bis zur Halbzeit führte die SG A/D mit 18:11.

Nach der Pause bot sich ein anderes Bild. Die Abwehr der Allensbacher war nicht mehr ganz so stabil wie in der ersten Hälfte und durch leichtfertige Ballverluste oder unsaubere Abschlüsse machte man sich das eigene Spiel wieder ein bisschen schwerer; Auch die angesagten und einstudierten Spielzüge wollten nicht wirklich den gewünschten Erfolg liefern. So warfen sich die Gäste wieder auf sechs Tore ran. Das Trainerteam der SG nahm eine Auszeit, um die Mannen für die Schlussphase zu justieren. Die Maßnahme zeigte Wirkung und angeführt von Karrer, der mit sieben Toren an diesem Abend, hinter Christoph Hänsel (9 Tore), zweitbester Werfer war, fanden die Seeadler ihre Wurfstärke wieder. Auch als es in der Schlussphase durch drei Zeitstrafen zu einer 6:3-Überzahl der Gäste kam, wurde es nicht mehr spannend, da man sich durch eine clevere und überlegte Spielweise kein Gegentor einfing und so den Endstand von 34:25 redlich verdiente.

Bilder: Dzialoszynski