SVA II im Gespräch mit Ela

Ja, Halli Hallo Ela, willkommen daheim! (beim SVA) 🙂

Zunächst aber nochmal Herzlichen Glückwunsch zur „kirchlichen Vermählung“ (für die, die es nicht wissen, die Standesamtliche Heirat hat bereits vor einem Jahr stattgefunden). Alles Liebe und Gute von der SVA Familie. Mögen all Eure Wünsche für die Zukunft in Erfüllung gehen. Lass Dich drücken! (Bussi  🙂 🙂 🙂 )

Ja, vielen Dank! (Strahlt über das ganze Gesicht)

Also gut, Ela, kommen wir zum ernst des Lebens… Wie heißt es so schön, man sieht sich immer mindestens zweimal im Leben. Ja ja, ich weiß, Du hast schon seit längerem den inneren Drang gehabt zum SVA zurückzukehren (grins), aber jetzt erzähl mal, was hat für Dich den Ausschlag dafür gegeben?

Hmh, ganz einfach, die Grasi hat mich angerufen und hat gesagt, hast nicht Zeit und Lust bei der Zweiten Torwarttraining zu machen? Gut, das letzte Jahr war „a bissle“ turbulent bei uns zu Hause, wir haben umgebaut und daher war auch keine Zeit für etwas anderes. Aber jetzt, nachdem der Umbau fertig ist, hab ich gesagt, kann ich gerne machen und, ich bin wieder bereit für Handball!

Prima, das hört sich gut an!  🙂

Du bist jetzt seit Juli in Amt und Würden, hast also Deine Torfrauen schon ein wenig näher kennengelernt. Wie ist Dein erster Eindruck?

(kurze Pause) dann: Kann man damit arbeiten! (lacht)

Kurz und zackig…

Woran, glaubst Du, müsst Ihr am meisten arbeiten? (Domes und Du)

Ja, gut, es gibt noch einige Dinge an denen gearbeitet werden muss. Bei Elisa sind es die hohen Bälle und bei Co eher die tiefen, sowie die von außen. Auch das Thema Tempogegenstoß muss noch verbessert werden, aber da sind schon einige guten Ansätze zu sehen.

Was ist Euer Ziel? Was wollt Ihr den Mädels vermitteln?

Also, wir wollen, in Anführungszeichen, an ihren Schwächen  arbeiten. Ja und ich will halt vor allem mein Wissen an die Mädels weitergeben, sie best möglichst auf die Saison vorbereiten. Auch während der Spiele möchte ich ihnen unterstützend zur Seite stehen.

Mit Elisa, Corinna (Co) und Leonie habt Ihr drei Torhüterinnen die in Ihrer Art Bälle die auf’s Tor fliegen zu halten gedenken, unterschiedlicher nicht sein könnten. Elisa sehr impulsiv, manchmal auch übermütig, Co eher die ruhigere, der aber durchaus auch mal etwas mehr Temperament gut tun würde, ja und Leonie, eigentlich noch eine Jugendspielerin, die aber ganz offensichtlich über ein großes Talent verfügt.  Erzähl mal, wie siehst Du das nach acht Wochen…

(überlegt kurz) Ja, genau, Du hast es schon ganz gut getroffen… Bei der Co, was das impulsive anbelangt, arbeiten wir dran und da ist sie auch schon auf einem guten Weg. Hmh, Elisa ist, wie  Du vorhin schon gesagt hast,  sehr impulsiv. Darüber hinaus müssen wir, was die hohen Bälle anbelangt, noch dran arbeiten. Leonie, also sie habe ich bis jetzt leider nur im Training gesehen und noch nicht im Spiel, da habe ich noch kein abschließendes Bild vor Augen, aber, was ich bisher gesehen habe, wird das was.

Der Saisonstart steht nun unmittelbar bevor. Was wünscht Ihr Euch aus Torwarttrainersicht? Die Zusammenarbeit zwischen Abwehr und TW dürfte dabei sicher eine große Rolle spielen….

Ja! Auf jeden Fall (nickt zustimmend mit dem Kopf) Ganz klar, da müssen wir noch daran arbeiten. Ich wünsche mir, dass unsere Torhüter ganz viele Bälle halten, dabei ein bisschen Emotion zeigen. Schließlich darf man sich auch freuen, wenn man einen Ball gehalten hat und das dann dem Gegner auch zeigen!

So, bevor ich jetzt zum Schluss komme, …ganz böse Zungen behaupten, Du arbeitest an Deinem „Comeback“ … (grins)

Haha, wer sagt denn sowas?

Ja ich!

Ne ne, das ist aus dem Bereich der Fabel, das stimmt nicht (lacht lauthals)

War ja auch nur ein Versuch…  🙂

Gut, jetzt bleibt mir nur noch Dir und natürlich auch Domes viel Erfolg für Eure Arbeit zu wünschen. Schön wäre doch die Aussage: „An den Torhütern lag es nicht“!  🙂  Hä?   🙂 🙂

Jawohl , das ist unser Ziel!