SVA Chancenlos im Nachbarschaftsduell

TuS Steißlingen – SV Allensbach II 39:23 (16:10)

Derbysieg für den TuS Steißlingen! Gegen die Drittligareserve des SV Allensbach zeigt das Team von Trainer Sascha Spoo eine starke Leistung und landet einen nie gefährdeten 39:23-Kantersieg.

Auf Allensbacher Seite ging man mit Respekt nach Steißlingen, vor allem deshalb, weil der TuS sehr gut in die Runde gekommen ist und die SVA Mädels das von sich nicht gerade behaupten können. Allerdings, und das muss man so nüchtern sagen, war das, was der SVA am heutigen Abend seinen doch zahlreich erschienenen Fans anbot, einfach zu wenig für diese Liga. Klar, man hatte gleich zu Beginn mit einem Pfostentreffer und einem vergebenen sieben Meter (ebenfalls Pfosten) Pech, das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass man vom Kopf her offensichtlich nicht auf der Platte stand. Der TuS hingegen war von Beginn an hellwach und stellte den SVA vor große Probleme mit einer 5:1-Abwehr. Durch diese Defensive erzwang der TuS zum Teil haarsträubende technische Fehler bzw. Fehlabgaben und diese wurden von den TuS-Spielerinnen gnadenlos bestraft. Vor allem die ehemalige SVA Spielerin Lena Störr wusste dies bestens zu nutzen, so fing sie zahlreiche Bälle ab und erzielten am Ende 14 Treffer. Da auch die Abwehr des SVA des Öfteren desorientiert wirkte, fiel es den Gastgeberinnen allzu leicht ihre Treffer zu erzielen, zumal auch die Torhüterinnen der Gäste keinen Faktor bildeten. So ging der TuS schnell mit 8:3 (14. Minute) in Führung, ehe sich Allensbach etwas stabilisierte und auf 11:8 (24. Minute) wieder herankam. Danach zog Steißlingen dann aber wieder kontinuierlich davon, was auch den beiden stark aufspielenden Rückraumspielerinnen Kim Schmitt und Selin Gaus lag. Dabei fiel das 16:10 zur Halbzeit aus Gästesicht noch halbwegs moderat aus.

So war TuS-Trainer Sascha Spoo sehr zufrieden mit der bis dahin gezeigten Leistung und auch in Durchgang 2 sollte es nicht viel auszusetzen zu geben. Klar, der SVA war immer mehr verunsichert, traute sich kaum noch etwas zu, wenn man von den kurz hintereinander erzielten Treffern von Chiara Schmal absieht, die sich ein Herz gefasst hatte und einfach mal aus dem Rückraum abzog. Allzu oft wurden die Pässe, auch die gut gemeinten, vom TuS abgefangen und in erfolgreiche Tempogegenstöße umgesetzt. Dementsprechend setzte der TuS durch die starke Abwehr innerhalb von neun Minuten auf 22:13 ab und die Partie war quasi entschieden, so konnte Spoo munter durchwechseln, ohne dass dies dem Spielfluss seines Teams etwas anhaben konnte. So saßen die Fans des SVA mit „bedröppelten Minen“ da und hofften nur noch, dass die zu erwartende Niederlage einigermaßen im Rahmen bleiben würde. Doch auch dieser Wunsch ging nicht in Erfüllung! Steißlingen drückte weiter auf das Gaspedal und nutzte die Fehler des SVA eiskalt aus und gewann zum Schluss verdient mit 39:23. Am Ende muss man auf Allensbacher Seite neidlos anerkennen, dass der TuS die eindeutig bessere Mannschaft war und der SVA dem Spielfluss der Gastgeberinnen nichts Adäquates entgegenzusetzen hatte. Auch TuS-Trainer Sascha Spoo war hochzufrieden mit seinen Mädels: „Meine Mannschaft hat die taktischen Anweisungen heute 1:1 umgesetzt und jede Spielerin hat heute zu diesem Sieg beigetragen! Nun wollen wir auch in der nächsten Woche wieder nachlegen!“

Für den TuS spielten: Für den TuS spielten: Rauscher, Riebel, Seußler (Tor); Bauer(1), Gaus(6), Hautmann(1), Lang(2), Maier(1), Martin, Müller(2), Rimmele(2), Schmitt(8), Störr(14/6), Wolf(2)

Für den SVA spielten: Elisa Singler, Sophie Leenen; Madita Holzmann, Jana Koch, Janine Lauth (2), Jennifer Heinstadt (1), Ronja Holzmann (2), Jule Wollny (1), Chiara Schmal (4), Johanna Leenen (1), Lucy Dzialoszynski (7), Jasmin Moll, Laura Epple (4/2), Laura Kayser (1)

Bilder: Thomas Scherer, tsfotodesign