Showdown in Neckarsulm

JSG Neckar/Kocher – SV Allensbach

Am kommenden Samstag geht es für den Nachwuchs des SV Allensbach beim „Endspiel“ in der Gruppe 6 der Jugendbundesliga weiblich um nicht weniger, wie den Einzug in die Zwischenrunde.

Anders wie bei den männlichen Altersgenossen, spielen die Mädels nicht in vier Staffeln á 10 Mannschaften, sondern zunächst in acht Gruppen á 3 Mannschaften, die in der ersten Gruppe einigermaßen regional zusammengefasst werden, um die eh schon immensen Fahrtkosten erträglich zu halten.

So treten die Mädels des SVA zunächst gegen die FSG Mainz/Budenheim und die JSG Neckar/Kocher in der Vorrundengruppe 6 an. Die Spiele gegen Mainz/Budenheim sind bereits absolviert. Während man das Heimspiel für sich entscheiden konnte, musste die Mannschaft der beiden Trainer Claus Ammann und Sonja Pannach im Rückspiel vor 5 Wochen in Mainz nach langer Führung am Ende

eine unglückliche Niederlage hinnehmen. So steht der Bundesliga-Nachwuchs aus Allensbach derzeit, zusammen mit der FSG Mainz/Budenheim mit jeweils 4:2 Punkten auf Platz 1 und 2 der Tabelle.

Das kommende Spiel am Samstag in Neckarsulm (Spielort Oedheim) kann jedoch, bei aller bisherigen Euphorie, immer noch eine negative Wende für den SVA bringen. Neckar/Kocher steht, aufgrund von bislang 0:4 Punkten aus den Spielen gegen Allensbach und Mainz/Budenheim, mit dem Rücken an der Wand und muss beide Spiele am kommenden Wochenende gewinnen, will man sich eine Chance auf das Überwintern in der Jugendbundesliga bewahren. Allensbach und Mainz reicht jeweils ein Punkt, um sicher in der Zwischenrunde zu sein.

Trainer Claus Ammann „Es ist schon eine verrückte Situation in der Gruppe 6. Derzeit kann es noch jeden erwischen, sprich alle drei Mannschaften können noch ausscheiden. Sicherlich hat Mainz aufgrund des besseren direkten Vergleichs gegenüber Neckar/Kocher (9 Tore Differenz beim Spiel in Mainz) tendenziell die etwas einfacheren Karten. Wir gehen mit einem Vorteil von zwei Toren Differenz in das Spiel am Samstag. Aber damit kalkulieren wir erst gar nicht. Wir fahren mit dem klaren Ziel zu gewinnen nach Neckarsulm. Dann sind alle Rechenspielchen hinfällig!“

Dennoch muss man festhalten, dass der SVA auch bei einer eigenen Niederlage am Samstag in der Zwischenrunde ist, wenn Neckar/Kocher danach am Sonntag gegen Mainz nicht gewinnt. Mithin sind die Vorzeichen günstig. Aber wie sagte schon Sepp Herberger…“Ein Spiel dauert 90 Minuten…,“ beim Handball halt nur 60. Aber jedes Spiel muss erst einmal gespielt und gewonnen werden.

Sicherlich werden die Mädels und Trainer am Samstag von einem großen Allensbacher Fantross begleitet, der die Mannschaft unterstützen wird. Verzichten müssen die beiden Trainer dabei leider auf Anna Hautmann.

Anpfiff in der Sporthalle Oedheim ist am Samstag, 11.11.17 um 15.00 Uhr

Für die Verpflegung auf den langen Auswärtsfahrten (auch schon nach Mainz) sorgt unser Partner Metzgerei M. Müller, in Person von Hans-Peter Müller. Messkircher Strasse 157, 78333 Stockach; hpmueller-stockach@t-online.de.

Vielen Dank !