Sensation perfekt!

TSV Wolfschlugen – SV Allensbach II   21:22  (10:8)

Zu ungewohnter Zeit machten sich die Damen 2 freitags auf den Weg zum Tabellenführer nach Wolfschlugen. Die weite Anreise in den Raum Stuttgart wirkte sich aber nicht auf die Stimmung aus, man nutzte die Zeit, um sich auf den Gegner einzustimmen.

Die Partie begann sehr schleppend. Die Abwehrreihen standen gut und der Angriff war auf beiden Seiten noch nicht heiß gelaufen, so stand es bis zur 6. Minute noch Null zu Null und der erste Treffer fiel symptomatisch durch einen Siebenmeter für die Hexabanner. In der Folge gestaltete sich das Spiel weiterhin ausgeglichen. Immer wenn der Gastgeber in Führung ging, schafften die Gäste vom Bodensee den Ausgleich. Es war eine Begegnung auf Augenhöhe. Ab der 20.Minute erhöhten die Wolfschlugener ihre Bemühungen und setzten die Gäste mehr unter Druck. Der Vorsprung wuchs auf zwei bis drei Tore an, doch die Allensbacherinnen ließen sich nicht hängen und es blieb bei einem knappen Vorsprung. Mit 10:8 ging es dann in die Pause.

Aus der Halbzeit kamen die Reserve-Hühner mit ordentlichem Schwung. Jule Wollny traf zum Anschluss und durch Franziska Höppe wurde der Ausgleich erzielt. Auch durch eine Starke Torfrau, Corinna Spiegel, hielt sich die Mannschaft in der Partie. Postwendend zum Ausgleich antworteten die Gastgeber in der Folge mit energischen Angriffen, trafen fast nach Belieben und, in der Gegenbewegung, belohnten sich die Hühner leider nicht und ließen mehrere Torchancen aus. Der Tabellenführer hatte seine stärkste Phase und führte mal mit vier, mal mit fünf Toren, aber abschütteln konnten sie die SVA-Mädels nicht. Die Mannschaft zeigte eine unglaubliche Moral und Geschlossenheit und richtete sich immer wieder auf. Ab der 50.Minute drehten die Gäste dann auf, die Mannschaft spielte wie im Rausch und immer wieder war Leonie Scholl frei und diese traf nach Belieben; zusammen mit Jule Wollny zerstörte man den Vorsprung der Wolfschlugener Tor für Tor. Die Abwehr stand bombenfest und was auf das Tor kam, parierte Corinna Spiegel. Knappe drei Minuten vor Schluss waren die Reserve-Hühner auf ein Tor dran an der Sensation. Durch zwei hervorragend gespielte Angriffe und ein Abwehrbollwerk, das nichts mehr durchließ, schaffte die Zweite einen überragenden Auswärtssieg. (21:22)

Es spielten: Corinna Spiegel, Sophie Leenen; Jana Koch, Katja Allgaier, Jennifer Heinstadt, Leonie Scholl (5), Jule Wollny (3), Johanna Leenen (2), Kimberly Gisa (1), Lucy Dzialoszynski (2), Jasmin Moll, Julia Scharff, Laura Epple (4/2), Franziska Höppe (5)