Ew mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten

Das Auswärtsspiel der weiblichen E-Jugend des SVA bei der HSG Mimmenhausen-Mühlhofen hatte zwei Gesichter.

Die 7 Feldspieler und zwei Torhüter waren dem Gastgeber von vornherein zahlenmäßig, in der zweiten Hälfte dann auch spielerisch unterlegen. Die erste Halbzeit begann mit einem überlegenen Gastgeber, doch von Minute zu Minute stellte sich die Allensbacher Abwehr und vor allem die Torfrau besser auf den Gegner ein; nach einer Auszeit lief es dann auch im Angriff deutlich besser: Durch ein deutlich verbessertes  Bewegen ohne Ball und  eine bessere Raumaufteilung kämpften sich die Allensbacherinnen Tor um Tor an die HSG heran und erspielten sich zunehmend mehr Chancen. Knapp, mit nur zwei Toren Differenz gingen die Punkte der ersten Halbzeit an den Gastgeber. Zu Beginn der zweiten Halbzeit war von dem, was in der ersten Halbzeit gut funktionierte, bei den Allensbacher Spielerinnen erst einmal nichts zu sehen. Hier zeigte sich die HSG Mimmenhausen-Mühlhofen deutlich überlegen: schneller im Kopf und schneller auf den Beinen überrannte die HSG den SVA mit Tempogegenstößen und kam so zu einfachen und zu vielen Toren. Dem Allensbacher Angriffsspiel hingegen mangelte es an Struktur, das Abwehrverhalten war zu nachlässig, die Zuordnung stimmte nicht. Nach einer Auszeit besserte sich dann doch einiges: Zuordnung und Abwehrverhalten  wurden besser, das Angriffsspiel schneller und strukturierter, so dass dann auch die Allensbacher zu einigen Torerfolgen kamen, ohne dabei den Gastgebern gefährlich werden zu können. Völlig verdient gingen die zweite Halbzeit und alle vier Punkte an die HSG Mimmenhausen-Mühlhofen.