Einmaliges Erlebnis für Allensbacher Nachwuchs

SV Allensbach – HC Leipzig

Wenn am kommenden Samstag zur „Primetime“ um 19.30 Uhr das Spiel zwischen dem SVA und dem HCL in der Zwischenrundengruppe C zur Jugendbundesliga angepfiffen wird, bietet sich für viele der Nachwuchsspielerinnen des SVA sicher die einmalige Chance auf ein Kräftemessen mit einer richtigen Größe im deutschen Frauenhandball. Auch wenn der HCL nach der Insolvenz im letzten Jahr derzeit „nur“ in der 3. Liga Ost an den Start geht, ist Leipzig auf der bundesdeutschen Handballkarte ein fester Punkt.

Der HCL machte aus der Not des letzten Jahres eine Tugend und begann den kompletten Neustart mit einem jungen und hungrigen Kader. Bis auf drei Ausnahmen ist der Drittligakader des HCL identisch mit der A-Jugend. Und dort belegt man aktuell den imposanten 3. Rang und ist durchaus noch auf Tuchfühlung zum Tabellenführer. Sprich das Thema „Rückkehr in den Profihandball“ steht in Leipzig sicher auf der Agenda. Parallel dazu hat man in der A-Jugend und der Damen I das identische Trainerteam mit Dr. Marion Mendel und Berthold Max. In Julia Weise und Pauline Uhlmann stellt der HCL aktuell auch zwei Junioren-Nationalspielerinnen. Mithin unter dem Strich ein recht dickes Brett, welches der Allensbacher Drittliganachwuchs am Samstagabend daheim zu bohren hat.

Leipzig hat, aufgrund der notwendigen Verlegung des letzten Spieltags gegen Dortmund (die Partie wurde am 21.01.18 vorgezogen) bereits zwei Spiele absolviert und steht nach dem Heimsieg gegen Dortmund faktisch als erster Viertelfinalist zur Jugendbundesliga fest. Neben den beiden genannten Nationalspielerinnen verfügt der HCL in Emely Theilig, Beatrix Kerestely und Luce-Mari Kretzschmar (Tochter vom ehemaligen Nationallinksaußen, Stefan Kretzschmar) über durchaus sehenswertes Handballpotenzial.

SVA Trainerin Sonja Pannach „wir gehen am Samstagabend zweifelsohne als kompletter Außenseiter an den Start. Aber wir wollen unseren Mädels die Gelegenheit geben, die Atmosphäre aufzusaugen und dieses einmalige Erlebnis, Jugendbundesliga in der eigenen Halle, mitzuerleben. Wir werden ohne Druck aufspielen und wollen Leipzig ein klein wenig ärgern. Das ist unseren Mädels ja bereits vor zwei Wochen in der ersten Halbzeit in Dortmund gut gelungen. Verstecken werden wir uns ganz sicher nicht!“

Genügend Argumente somit, am Samstagabend den Weg nach Allensbach zu suchen und dort einem sicherlich attraktiven Jugendspiel beizuwohnen!

Anpfiff in der Riesenberghalle in Allensbach ist am Samstag, 03.02.18 um 19.30 Uhr.