Dw: Ungeschlagen durch die Qualifikationsrunde

Am Samstag trafen in der Riesenberghalle die weiblichen D-Jugenden  des HSC Radolfzell und des SV Allensbach aufeinander. Aufgrund des Auswärtssieges vor einer Woche in Rielasingen, stand die Dw des SV Allensbach bereits vor der Partie als Gewinner der Qualifikationsrunde zur Bezirksklasse fest; im letzten Spiel galt es, weiterhin ohne Punktverlust zu bleiben. Und dies wollten die Spielerinnen des SVA: weiterhin ungeschlagen bleiben!

Der HSC Radolfzell war nur mit 6 Spielerinnen (eine Torfrau und 5 Feldspielerinnen) angereist. Der SVA zeigte sich fair, und verzichtete darauf, mit 6 Feldspielerinnen zu spielen, obwohl  – abgesehen von den Verletzten und der im Ausland weilenden Spielerin – der komplette Kader zur Verfügung stand. Der HSC ging zwar mit 1:0 in Führung, dies war jedoch auch gleichzeitig die letzte Führung der Gäste. Der SVA baute mit hohem Tempo in Verbindung mit genauen Pässen un sicheren Abschlüssen die Führung kontinuierlich aus. Wobei in diesem Spiel die sonst so gewohnte leichtfüßige, fair, jedoch effektive Abwehrarbeit vermisst wurde. Die Abwehrarbeit wurde so fair gespielt, dass sie überwiegend körperlos gespielt wurde, und damit den Radolfzellerinnen freie Abschlüsse ermöglichten, die diese immer wieder in Tore ummünzen konnten. Vor allem die Linksaußen des HSC konnte ein ums andere Mal mit demselben Spielzug in Position gebracht werden und so zu Torerfolgen kommen. Erst eine personelle Umstellung auf Seiten des SVA nach 14 Minuten unterband dies. So ging es mit 25:14 in die Pause.

Auch in Halbzeit 2 dasselbe Bild, ein munteres Scheibenschießen auf beiden Seiten. Der Vorsprung wuchs an, jedoch lud man den HSC auch zum Torewerfen ein. So schafften es die beiden Mannschaften in 40 Spielminuten, 74 Tore zu erzielen. Am Ende stand ein klarer und nie gefährdeter Erfolg der SVA-Mädels mit 47:27. Das Ziel, ungeschlagen zu bleiben, wurde erreicht. Jedoch hat man mit 27 Gegentoren in diesem Spiel die meisten Gegentore in einem Spiel überhaupt in dieser Saison hinnehmen müssen. Wie sagt man so schön: „Der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr gewinnt Meisterschaften“. Also Mädels, besinnt Euch in der Bezirksklasse neben Eurem schnellen, passgenauen und abschlussstarken Angriffsspiel auf eure leichtfüßige, körperbetonte, aber stets faire Abwehrarbeit, um eure Ziele zu erreichen.

Es spielten:

Anna-Maria Waldenmayer (Tor), Lena Bottlang (Tor), Gina Lippok, Mara Zierl, Jane Boos, Ellen Riemann, Eva Nagel, Nathalie Zuschlag, Franziska
Sdrenka, Lena Wernicke, Leonie Schoster