Die Dritte schlägt sich in der zweiten Halbzeit selbst

BSV Phönix Sinzheim – SV Allensbach III 29:18 (10:11)

Im dritten Auswärtsspiel der Dritten gab es leider für die Spielerinnen vom Bodensee keine Punkte zu holen.

Trotz der harzfreien Herausforderung, vor der sich die die Damen III des SVA gestellt sahen, trat man mit einer selbstbewussten Präsenz auf das Spielfeld. Das Ziel war klar vor Augen: Die Niederlage von der Pokal-Begegnung wieder gut zu machen. Und die Chancen standen gut. Diesmal reiste die Dritte mit mehr Spielerinnen an, außerdem hatte man sich in der vorangegangen Trainingswoche intensiv mit dem Thema Gegenstöße und Abwehrarbeit beschäftigt.

Genau das trug in der ersten Halbzeit auch Früchte. Als in der dritten Minute das erste Tor der Partie fiel, setzte die Dritte gleich noch zweimal nach und ging mit 0:3 in Führung. Die Motivation war hoch und die Deckung zu dicht für den eher planlos agierenden Angriff der Sinzeheimerinnen. Auch an der sehr gut aufgelegten Torhüterin Carmen Moll scheiterten die Gastgeberinnen das ein ums andere Mal. So konnte – trotz einiger technischer Fehler – der Vorsprung auf 3:7 (15. Minute) ausgebaut werden. Die gegnerischen Gegenstöße, welche der Dritten im Pokalspiel Probleme bereitet hatten, hatte man jetzt souverän im Griff. Auf der anderen Seite konnten die Allensbacherinnen selbst einige schöne Gegenstoßtore durch Anja Spiegel erzielen. Trotzdem gelang es den Gegnerinnen sich wieder ins Spiel zu arbeiten. Zu viel Unkonzentriertheit im Angriff kostete ddie SVA-Mädels einige einfache Tore. Im Gegenzug gelang es Sinzheim über Kreisanspiele den Ball im Netz zu versenken. Trotzdem lies die extrem positive Einstellung der Dritten nicht nach. Mit einem kleinen Vorsprung von 10:11 ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte gestaltete sich ein komplett anderes Spiel. Sinzheim erwischte den besseren Start in die zweiten 30 Minuten. Mit zwei Toren in Folge gelang es den Gegnerinnen zum ersten Mal in Führung zu gehen (12:11). In den nächsten acht Minuten gelang es keiner der Mannschaften sich abzusetzen. Pech im Angriff der Dritten paarte sich mit einer zu unsicher agierenden Abwehr. Eigentlich war noch nichts verloren, doch in der 40. Minute, nach einem ausgleichenden 14:14, war dann plötzlich der Wurm drin. Im Angriff der Gäste wurde zu hektisch agiert. Vor allem die in den bisherigen Spielen gewohnt einfachen Anspiele an den Kreis, wollten in dieser Partie einfach nicht gelingen.  Die Sinzheimerinnen nutzten gemachte Fehler der Dritten aus, um ihr schnelles Spiel nach vorne zu entwickeln. Vier Tore in Folge zum 18:14 demotivierten die Dritte so sehr, dass man nicht mehr wirklich ins Spiel zurück fand. Auf ein Tor des SVA folgten drei des Gegners. Schon beim Stand von 22:17 in der 52. Minute schienen sich die Mädels vom Bodensee aufgegeben zu haben. Im Angriff wollte nichts mehr gelingen, während der BSV Gegenstoß um Gegenstoß davonzog. Die Doppelte Unterzahl kurz vor Schluss brach der Dritten dann endgültig das Genick. Lediglich ein Tor wurde noch auf Allensbacher Seite erzielt, bevor der Schlusspfiff ertönte (29:18).

 

Für die Dritte gilt es, diese zweite Halbzeit zu vergessen und sich wieder auf die gemeinsamen Stärken als Mannschaft zu fokussieren. Kommenden Samstag, um 17:30 empfängt der SVA III den direkten Tabellen Nachbarn SG Muggensturm/Kuppenheim. Die Mädels freuen sich auf zahlreiche Unterstützung, um die nächsten beiden Punkte am Bodensee zu behalten.

Es spielten: Carmen Moll, Tina Dubbins (im Tor), Nina Schöpf, Anja Spiegel (3), Alisa Häffner (1), Kristina Kallage (2), Jennifer Heinstadt, Lisa Rudolf, Vivien Abelmann (3), Sandra Amann, Sabrina Schmidt (1), Jennifer Dziubale (4/2), Marie Herbert (2), Marie Kaufmann (2).