Die Dritte beweist Heimstärke

SV Allensbach III – SG Muggenstrum/Kuppenheim 37:27 (18:12)

Mit einem eindeutigen Sieg gegen die SG Muggenstrum/Kuppenheim konnte die Dritte nicht nur der Fauxpas der vorangegangen Partie in Sinzheim ausgleichen, sondern auch eindrucksvoll zeigen, was leistungstechnisch in jedem der Mädels steckt.

Gleich zu Anfang legten die Allensbacherinnen mit Vollgas los. In der Deckung bekamen die Zuschauer eine hellwache Abwehr zu sehen, die mit Tempo nachvornearbeitete und in den ersten Spielminuten drei Tore über die rechte Seite erzielen konnte. Auch im weiteren Verlauf, ließ man die Gegner gar nicht erst richtig ins Spiel kommen. Im Angriff wurde mit Druck und Übersicht agiert – es gelangen immer wieder Durchbrüche über die Halbpositionen. Vor allem Ines Ofterdinger gelang es immer wieder den Ball im gegnerischen Tor zu versenken. Somit stand es in der 17. Minute schon 12:5. Hier sah sich der Trainer der SG gezwungen, die Grüne Karte zu legen.  Doch auch die Trainer der Dritten nutzten die kurze Verschnaufpause, um ihren Spielerinnen weiter zu motivieren und kleine Fehler zu korrigieren. Den ersten Treffer nach der Auszeit stand zwar Muggensturm zu Gute, aber die Allensbacherinnen legten sogleich mit zwei Treffern nach (14:6).  Doch in den verbleibenden zehn Minuten der ersten Hälfte schlichen sich Unsicherheiten in den Angriff der Dritten. Eine Umstellung in der  Abwehr der SG Muggenstrum/Kuppenheim brachte die Mädels des SVA kurz aus dem Konzept, wodurch das ein ums andere Mal den Gastgeberinnen die Bälle abfangen  und im heimischen Tor versenkt wurden. So gelang es der Dritten nur zwei Tore zu erzielen, während die Gäste ihre Toranzahl verdoppelten (16:12). Eine Auszeit auf Allensbacher Seite brachte wieder Ruhe ins Spiel. Bei einem Stand von 18:12 wurden die Seiten gewechselt.

Der Beginn der zweiten Hälfte gestaltete sich ausgeglichen. Stärke bewies die Dritte, als auch während man in Unterzahl war, die Abwehr sicher stand und schnelle Angriffe, diesmal über die linke Seite zum Torerfolg führen konnten. Beim 26:17 in der 43. Spielminute wägte man sich schon zu sicher. Unkonzentriertheiten in der Abwehr ließen die Rückraumspielerinnen der Gäste nun zu viel zum Zug kommen. Zehn Minuten vor Schluss war die SG wieder auf 28:22 herangekommen. Eine Auszeit für den SVA später, hatte man das Spiel wieder im Griff. Im Angriff wurde konsequent frei gespielt, wobei einige schöne Anspiele an den Kreis gemacht wurden – Sandra Amann war in dieser Phase sehr erfolgreich und konnte vier ihrer insgesamt sechs Tore erzielen. Die Partie endete mit 37:27 und markiert somit den ersten großen Erfolg des SVA III.

Für das nächste Spiel, am Sonntag den 11.11. müssen die Mädels nach Baden Baden reisen und sich dort einem Gegner stellen, der zurzeit mit 5:7 Punkte im Mittelfeld der Tabelle zu finden ist.

Es spielten: Carmen Moll, Ellen König (Tor); Nina Schöpf, Anja Spiegel (4), Tanja Speierl (5), Kristina Kallage (1), Lisa Rudolf (1), Vivien Abelmann (3/1), Sandra Amann (6), Sabrina Schmidt (1), Jennifer Dziubale (4/2), Marie Herbert (5), Ines Ofterdinger (6/2), Vera Singler (1).