„Aufregend und hilfreich“ – Gemeinsames Training der Jugend mit den Frauen 1

Gina aus der C1 springt in den Kreis und wirft knapp am Tor vorbei. Sofort kommt Nadja Greinert, Co Captain der Frauen 1, und erklärt der Jugendspielerin, was sie beim nächsten Wurf besser machen kann. „Ich fand das Training sehr hilfreich, denn man konnte sich viel von den Bundesligaspielerinnen abgucken“, erklärt Gina nach dem gemeinsamen Training der C1-, C2-, B1- und B2-Jugenden mit der Ersten Frauenmannschaft.

Rund 30 Spielerinnen aus den vier Jugendmannschaften nahmen an der Einheit teil. Ziel war positionsspezifisches Wurftraining für die Positionen Außen, Kreis und Rückraum. Außerdem legte die Übungsleiter Nina Karrer, Ralf Kaufmann und Stefan Weiss grossen Wert auf das mannschaftsübergreifende Teambuilding. Beim Aufwärmen machten die Mädels der Frauen 1 sehr zur Freude der Jugendspielerinnen noch mit. Anschließend haben sich alle gleichmäßig auf drei Tore verteilt und positionsspezifische Zweikämpfe und Wurfverhalten geübt. Auch die Torhüterinnen kamen nicht zu kurz und bekamen Extraeinheiten. Die Spielerinnen der Ersten haben dabei Korrekturen gegeben, waren Vorbilder, haben die Übungen vorgemacht und fungierten auch als Abwehr- oder Gegenspieler im Angriff.

Stefan Weiss, der neben seinem Traineramt in der C1 auch als Sportlicher Leiter für die A-, B- und C-Jugend weiblich zuständig ist, zeigt sich erfreut über die gemeinsame Aktion: „Die Jugendspielerinnen haben sich sehr über die Nähe zu den Akteurinnen gefreut, die sie sonst nur auf dem Spielfeld sehen. Viele waren überrascht über die Offenheit und freuen sich, wenn so ein Training nochmal zustande kommt. Für die Trainer war es toll, dass die Mädels mal außerhalb vom Mannschaftstraining sich nur auf ihre Position konzentrieren konnten und aus der Praxis von den Bundesliga-Spielerinnen nützliche Tipps erhalten haben.“

Auch der HSA-Vorstand Andreas Spiegel sieht solche Aktionen als wichtigen Baustein für die Entwicklung des Handballs in Allensbach an. „Wir wollen enger zusammenrücken und die Ziele für den Spitzenhandball in Allensbach gemeinsam verfolgen. Die Basis dafür bildet die immens wichtige Jugendarbeit, die wir durch solche Aktionen stärken.“

Weitere Stimmen der Mädels:

Mara: „Also ich fand es war sehr hilfreich, weil wir auch Sachen gemacht haben, die man im normalen Training nicht macht. Ich fand es auch gut, dass man mit den Damen trainiert hat, denn so kann man sehen, wie die Aufgabe richtig geht.“

Lena: „Ich fand das Training sehr sinnvoll, weil wir individuell auf unseren Positionen arbeiten konnten und immer wieder Tipps von den Bundesligaspielerinnen bekommen haben. Zudem war es sehr aufregend so nah an den Hühnern zu sein und nicht nur von der Tribüne zuzuschauen.“